Nussverzehr in der Schwangerschaft verbessert die Gehirnentwicklung des Kindes

Nussverzehr in der Schwangerschaft verbessert die Gehirnentwicklung des Kindes

Im Mai 2019 veröffentlichte das „Barcelona Institute for Global Health“ eine Studie, die besagt, dass eine nussreiche Ernährung der Mutter im ersten Schwangerschaftsdrittel zur Verbesserung der geistigen Fähigkeiten, später zu einer gesteigerten Aufmerksamkeit und zu einem besseren Langzeitgedächtnis des Kindes führt. Nüsse sind bereits dafür bekannt, das Risiko für Bluthochdruck, oxidativen Stress und Diabetes zu reduzieren. Zudem wird Ihnen eine schützende Wirkung gegen den Abbau der geistigen Fähigkeiten im hohen Lebensalter zugesichert. Die Erkenntnis, dass Kinder gesteigerte geistige Fähigkeiten erhalten, wenn ihre Mütter in der Schwangerschaft Nüsse essen, ist neu.

Die Studie wurde in Spanien mit über 2.200 Müttern und ihren Kindern durchgeführt. Die Mütter erhielten während der Schwangerschaft Fragebögen über ihre Ernährungsgewohnheiten und den Nussverzehr. Die geistige Entwicklung der Kinder wurde anhand mehrerer Standardtests 18 Monate, 5 Jahre und 8 Jahre nach der Geburt untersucht. Die Analyse der Ergebnisse zeigte, dass die Gruppe der Kinder, deren Mütter viele Nüsse während des ersten Drittels der Schwangerschaft aßen, die besten Testergebnisse in Bezug auf die geistige Funktion, Aufmerksamkeit und das Langzeitgedächtnis hatten. "Das Gehirn durchläuft während der Schwangerschaft eine Reihe komplexer Prozesse, was bedeutet, dass die mütterliche Ernährung ein entscheidender Faktor für die Entwicklung des fetalen Gehirns ist und eine Langzeitwirkung auf dieses haben kann“, erklärt die Forscherin der Studie.

In der Studie wurden Walnüsse, Erdnüsse, Mandeln, Pinienkerne und Haselnüsse berücksichtigt. Laut Meinung der Forscher sind die beobachteten positiven Effekte darauf zurückzuführen, dass die Nüsse reich an Folsäure und insbesondere essentiellen Fettsäuren wie Omega-3 und Omega-6, sind. Diese Inhaltsstoffe wirken im Nervengewebe — insbesondere in den frontalen Bereichen des Gehirns — die das Gedächtnis und die Leistungsfähigkeit beeinflussen können. Die in dieser Studie beschriebenen Vorteile wurden in der Gruppe der Mütter beobachtet, deren Nusskonsum am höchsten war – wöchentlich etwa 90 Gramm.

Die Studie analysierte auch den Nusskonsum der Mütter in den letzten drei Schwangerschaftsmonaten. Hier konnten allerdings nicht die gleichen positiven Wirkungen festgestellt werden. „Die Entwicklung des Babys variiert während der Schwangerschaft und es gibt Perioden, in denen die Entwicklung besonders empfindlich auf die Ernährung der Mütter reagiert.", erklären die Forscher.

Quellen:

Gignac F et al.:Maternal nut intake in pregnancy and child neuropsychological development up to 8 years old: A population-based cohort study in Spain. European Journal of Epidemiology, 2019 DOI: 10.1007/s10654-019-00521-6

Barcelona Institute for Global Health: Maternal nut consumption during pregnancy linked to improvements in neurodevelopment in children, 07.05.2019