Verzehr von Cashewnüssen beeinflusst Cholesterinspiegel und Blutdruck bei Diabetespatienten

Cashewnüsse

In der Ernährungsforschung ist schon längere Zeit bekannt, dass Nüsse auf dem Speiseplan das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten verringern. Auch speziell für Cashewnüsse gibt es einige aussagefähige Untersuchungen über die positiven Wirkungen auf die Gesundheit. Eine indische Studie aus dem Jahr 2018 konzentrierte sich auf die Effekte von Cashewnüssen bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2. Dafür wurden 300 Typ-2-Diabetes Patienten zwei Gruppen zugeteilt. Die Probanden waren übergewichtig, zwischen 41 und 60 Jahre alt und 55 % waren Männer. Eine Gruppe – die Kontrollgruppe – erhielt 12 Wochen lang eine durchschnittliche Kost. Die andere Gruppe ernährte sich im gleichen Zeitraum vergleichbar, allerdings inklusive 30 g Cashewnüssen pro Tag. Ergebnisse: Bei den Probanden der Cashewnuss-Gruppe verringerte sich der systolische Blutdruck mehr als bei der Kontrollgruppe. Gleichzeitig erhöhte sich der HDL-Cholesterinspiegel deutlich stärker bei Personen, die täglich Cashewnüsse gegessen hatten, im Vergleich zur Kontrollgruppe. HDL-Cholesterin wird auch als das „gute Cholesterin“ bezeichnet. Denn es transportiert Cholesterin von den Körperzellen in die Leber, wo das Blutfett abgebaut wird. Dadurch schützt das HDL-Cholesterin vor Arteriosklerose („Arterienverkalkung“). Andere Effekte, z. B. auf das Körpergewicht, den Insulinspiegel oder weitere Blutfettwerte, konnte die Studie nicht zeigen. Fazit: Bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 kann der tägliche Verzehr von Cashewnüssen den systolischen Blutdruck senken und das HDL-Cholesterin erhöhen.

Quelle:

Mohan V et al.: Cashew Nut Consumption Increases HDL Cholesterol and Reduces Systolic Blood Pressure in Asian Indians with Type 2 Diabetes: A 12-Week Randomized Controlled Trial. J Nutr. 2018 Jan 1;148(1):63-69. doi: 10.1093/jn/nxx001